Vom Gärtnern in einem schattigen Garten

Sonntag, 13. April 2014

Apfelblüte

Der Apfelbaum in Säulenform blüht dieses Jahr wunderbar, das lässt auf eine leckere Ernte hoffen. Zwischenzeitlich hat der Baum zur Alternanz geneigt und auch mal ein Jahr nicht geblüht. 2012 und 2013 jedoch hat er geblüht und auch Früchte getragen und auch für dieses Jahr sieht das ganz gut aus. Es handelt sich übrigens um die Sorte 'Red River'.

Blühender Apfelbaum 'Red River' in Säulenform 

Fleißige Hummeln und Bienen lassen auf eine reichliche Ernte hoffen

Dienstag, 8. April 2014

Überlebenswille, Teil 2

Vor dreieinhalb Jahren habe ich Zwiebeln der Schachbrettblume gepflanzt. Im folgenden Frühjahr haben sich dann etliche filigrane Blüten gezeigt. Im folge Jahr gab es dann kaum noch Blüten - so weit ich mich entsinne . Im letzten Jahr war schließlich keine einzige Blüte mehr zu sehen, nur noch ein paar dünne grüne Stängel. Die Überraschung war dieser Tage groß, als sich zumindest eine Blüte der Schachbrettblume öffnete, und die schon verschwunden geglaubt Art nun wieder den Hinterhofgarten schmückt.

Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)

Montag, 24. März 2014

Frühling 2014

Dieser Winter war mild und der März glänzte bereits mit Temperaturen von über 20°C! Nun ist es gerade etwas kühler, und das ist wohl auch ganz gut so, die Pflanzen werden etwas gebremst. Früh wie selten treiben die Pflanzen im Hinterhofgarten aus, letztes Jahr um die Zeit lag noch Schnee und vom Frühling war keine Spur zu sehen, Geduld war gefragt. Dieses Jahr Ende März blüht bereits das Tränende Herz, ebenso die Stachelbeere und beim Nachbarn fangen die Kirschen an zu blühen. Die Kletterhortensie entfaltet Ihre Blütenknospen und auch schon der Kiwistrauch zeigt das erste Grün, so früh im Jahr war dies noch selten zu beobachten. Und sogar bei der Feige scheinen sich bereits die Knospen zu öffnen. Und gerade der frühe Austrieb von Kiwi und Feige macht mir Sorgen, würde doch eine späte Frostperiode die Pflanzen erheblich schädigen. Bleibt ein starker Frosteinbruch aus, bietet der frühe Austrieb der Feige freilich die Chance, dass die gesamte zweite Ernte zum Ende des Sommers noch ausreift, meist gibt es da nur noch eine Handvoll süßer Feigen.

Der Winter war bei uns übrigens so mild, dass eine an sich frostempfindliche „Zimmerazalee“ (Rhododendron simsii) den gesamten Winter im Freien verbracht hat und nun schön blüht.

Narzissen in voller Blüte (März 2014)


Sonntag, 9. Februar 2014

Der Winter fällt aus

Der Winter 2013/14 zeigt sich ungewöhnlich mild. Bisher hatten wir lediglich leichte Nachtfröste, eine richtige Frostperiode, wie in den meisten Wintern, ist bisher ausgeblieben und auch der Wetterausblick bis Mitte Februar zeigt eher milde Temperaturen: nachts leichter Frost, tagsüber bis fast 10°C. Mal sehen was noch kommt. Die Pflanzen jedenfalls drücken raus aus dem Boden: Christrosen, Schneeglöckchen, Winterlinge und auch schon die Krokuse blühen. Gerade die Krokusse öffnen ihre Blüten in manchen Jahren erst im März, so zum Beispiel 2009, 20102012. und 2013, als besonders viel Geduld gefragt war. Aber es ist auch nicht ungewöhlich, dass jetzt schon Einiges blüht, auch 2008 gab es nach einem milden Januar frühe Frühlingsboten.

Und dass bei solch einem milden Winter schon die Narzissen und Hyazinthen ihre grünen Spitzen zeigen ist kaum überraschend, überraschender ist da schon, dass auch schon etwas von den Pfingstrosen und Tränenden Herzen zu sehen ist.

Dieser Winter war übrigens so mild, dass wir Mitte Januar die Calibrachoa (Millionbells, Zauberglöckchen) mit ihrem immer noch grünen Laub reingeholt haben und versuchen werden die Pflanze zu überwintern.

Frühe Krokusse...

...und voll geöffnete Schneeglöckchen.


Die gelben Winterlinge

Montag, 11. November 2013

Umzug ins Winterquartier

Es ist Mitte November und es gibt die ersten Schneefälle auch schon in tieferen Lagen, Zeit die frostempfindlichen Pflanzen ins Winterquartier umzuziehen. Die erste Hälfte der Topf- und Kübelpflanzen haben wir am Samstag reingestellt, der Rest folgt in den kommenden Tagen.

Viele Pflanzen wie Fuchsien, Zitrone und Grapefruit, Oleander usw. werden vor dem Umzug zurückgeschnitten, was mehrere Vorteile bietet: erstens der Transport ist einfacher, zweitens das Laub und damit die Verdunstungsfläche wird reduziert und damit auch das Problem zu hoher Feuchtigkeit im Winterquartier und drittens manche Pflanzen wie Fuchsien können so schlichtweg zuverlässiger überwintert werden. Der Jasmin Solanum wird ganz radikal bis auf den Stamm zurückgeschnitten.

Frostempfindliche Zwiebel- und Knollenpflanzen wie Begonie und Zantedeschia (Calla) müssen im Haus noch ihr Laub einziehen, soweit dies noch nicht geschehen ist. Ist das Laub welk, kann es entfernt werden. Im kommenden Frühjahr werden die Zwiebeln und Knollen dann in frische Erde gepflanzt.

Die meisten Kräuter sind winterhart und bleiben im Garten, bei den frostempfindlichen Kräutern bietet sich nun die letzte Möglichkeit zum Ernten. So wurden zum Abschluss des Wochenendes dann die Basilikumpflanzen (fast) komplett abgeerntet und direkt zu frischem Walnusspesto verarbeitet, dazu gab es selbstgemachte Gnocchi.

Samstag, 2. November 2013

Kiwiernte

Anfang November war es wieder so weit, die Kiwiernte stand an. Die Kiwis müssen vor dem ersten Frost runter vom Strauch, und da ich das lieber bei trockenem und mildem Wetter mache, war es am Samstag so weit.

Die Ernte ist ganz zufriedenstellend ausgefallen, jetzt müssen die Kiwis nachreifen, denn noch sind sie zu hart, um sie zu essen. Die Kiwis werden nun in einem kühlen Raum gelagert, jede Woche holen wir dann eine Wochenration in die warme Küche und nach ca. 14 Tagen sind die Kiwis genussreif.

Dienstag, 29. Oktober 2013

Herbst im Hinterhofgarten

Im vergangenen Jahr hat es Ende Oktober bereits den ersten Schnee gegeben, allerdings war es nach einem frühen Wintereinbruch dann doch recht lange sehr mild.
Auch dieses Jahr ist Ende Oktober nicht mehr von der Hand zu weisen, dass der Herbst da ist. Und dennoch ist es reichlich grün im Hinterhofgarten, durchsetzt mit Farbklecksen von Blüten und Blättern.


Wie immer zu dieser Jahreszeit zeigen die Fuchsien nochmal so richtig ihre Blütenpracht.



Die Hortensienblüten haben sich verfärbt, was im Sommer rosa und weiß war, erscheint nun in kräftigem Rot und Grün.


Der Hammerstrauch war im Sommer geizig mit Blüten, das wird nun nachgeholt.


Die zweite Feigenernte ist dieses Jahr praktisch ausgeblieben, zu spät war der Austrieb und zu kühl der September, nun können wir uns zumindest über strahlend gelbe Blätter freuen.