Mein schöner Garten Abo Campaign

Pflanzen im Hinterhofgarten:

Akelei Anemone Apfelbaum Basilikum Begonie Bergenie Calibrachoa Chili Christrose Clematis Duftblüte Eisenhut Epiphyllum Estragon Feige Fingerhut Flieder Fuchsien Grapefruit Hammerstrauch Hasenglöckchen Hortensie Hosta Hyazinthe Jasmin-Solanum Johannisbeere Kalifornische-Binsenlilie Kirsche Kiwi Kletterhortensie Krokus Lorbeer Liebstöckel Lilie Minze Mirabelle Narzisse Oleander Olivenbaum Oregano Perlagonie Pfingstrose Phlox Physalis Primel Purpurglöckchen Rhododendron Rose Rosmarin Salbei Sauerkirsche Schneeglöckchen Stachelbeere Spornblume Taglilie Tomate Tränendes Herz Veilchen Vergissmeinnicht Weinrebe Zitrone

Christrose

(Helleborus niger, Schneerose, Lenzrose) Vor einigen Jahren haben wir etliche weiße Christrosen im Garten an verschiedenen Stellen ausgepflanzt. Die meisten Pflanzen haben sich gut entwickelt und vermehren sich. Schon Anfang Januar zeigen sich oft die Blütenknospen, je nach Verlauf des Winters blühen sie schon Ende Januar sehr prächtig. Der feuchte und kalkhaltige Boden scheint den Christrosen sehr gut zu gefallen. Und mit der speziell im Winterhalbjahr bei uns extrem spärlichen Sonne hat die Christrose offensichtlich auch kein Problem. Die großen weißen Blüten zieren dann den Garten das ganze Frühjahr über. Mit der Zeit werden die Blüten dann grün und bilden Samen aus. Wir lassen die Blüten noch recht lange stehen, denn die grünen Blüten übernehmen den Stoffwechsel bei der Christrose. Erst wenn die jungen Blätter sich zeigen und groß genug sind, die Pflanze zu versorgen, werden die Blüten abgeschnitten, so kann sich die Christrose das Jahr über kräftig entwickeln und schließlich im kommenden Spätwinter wieder schön blühen. Die Blätter werden im Winter unansehnlich und können dann auch abgeschnitten werden.
Achtung die Christrose ist giftig!

Artikel zur Christrose im Blog

Hintergrundwissen Christrose

(lat. Helleborus niger)

Einordnung:

Ranunculacae/Hahnenfußgewächs, Staude.

Herkunft:

Europa.

Standort:

Halbschatten, Schatten. Kalkhaltiger Boden.

Pflege:

Möglichst in Ruhe lassen. Im Spätwinter entfernen der alten Blätter.

Vermehrung:

Teilung im Herbst. Aussaat nach der Samenreife, Blüte frühesgtens nach 2 Jahren.

Verwandte:

Helleborus foetidus (stinkende Nieswurz), Helleborus orientalis

Bezugsquelle Christrose

  • Frühblühende Garten Christrose 'Praecox' (Helleborus niger) von Baumschule Horstmann
  • Weiße Christrosen (Helleborus niger) von Garten Schlüter
  • Rosa-weiß gesprenkelte Christrose 'Tricastin' (Helleborus orientalis) von Garten Schlüter
  • Christrosenmischung (Helleborus orientalis) von Bakker

Weiterführende Links zur Christrose:
Giftpflanze Christrose: Giftzentrale Uni Bonn
Beschreibung und Systematik Wikipedia

Christrose

Christrose Februar 2008

Christrose

Christrose März 2011




Links zu weiteren Internetauftritten mit dem Schwerpunkt Garten und zu anderen Themen.

Pflanzen-Bilder auf Hinterhofgarten.de aufgenommen mit einer Digitalen Spiegelreflexkamera Pentax K100D
zumeist unter Verwendung des Sigma 105mm 2,8 EX DG Macro Objektivs.


Pflanzen für einen Standort im Schatten: Frühblüher, Kletterpflanzen, Kübelpflanzen, Kräuter, Obst, Stauden, Sträucher

© 2007-2017 Impressum und Nutzungsbedingungen