Mein schöner Garten Abo Campaign

Pflanzen im Hinterhofgarten:

Akelei Anemone Apfelbaum Basilikum Begonie Bergenie Calibrachoa Chili Christrose Clematis Duftblüte Eisenhut Epiphyllum Estragon Feige Fingerhut Flieder Fuchsien Grapefruit Hammerstrauch Hasenglöckchen Hortensie Hosta Hyazinthe Jasmin-Solanum Johannisbeere Kalifornische-Binsenlilie Kirsche Kiwi Kletterhortensie Krokus Lorbeer Liebstöckel Lilie Minze Mirabelle Narzisse Oleander Olivenbaum Oregano Perlagonie Pfingstrose Phlox Physalis Primel Purpurglöckchen Rhododendron Rose Rosmarin Salbei Sauerkirsche Schneeglöckchen Stachelbeere Spornblume Taglilie Tomate Tränendes Herz Veilchen Vergissmeinnicht Weinrebe Zitrone

Kiwi

(Actinidia chinensis, Chinesischer Strahlengriffel) Der Kiwi-Strauch sorgt immer wieder für eine Überraschung bei unseren Gästen. Eine Kiwi-Pflanze in Deutschland ist nach wie vor eher die Ausnahme. Und die meisten Menschen halten die Kiwi für eine tropische Frucht, dabei ist es viel mehr eine Pflanze der warmgemäßigten Klimazone mit dem Ursprung in den kühleren Regionen Chinas. Der Kiwi-Strauch kommt ganz gut zurecht mit dem deutschen Klima, zumindest in den Weinbauregionen, wie bei uns. In der Literatur wird Actinidia chinensis als durchaus frostempfindlich bei Temperaturen unter -10°C und gegenüber Spätfrösten nach dem Austrieb im Frühjahr beschrieben, wir hatten allerdings bisher nie Probleme mit Frost beim Kiwi-Strauch im Hinterhofgarten. Allerdings muss man auch sagen, dass die Früchte in unseren Breiten bis zum ersten Frost am Strauch nicht ganz ausreifen. Die Früchte müssen vor dem ersten Frost geerntet werden und reifen dann im Haus nach. Wir ernten jedes Jahr vier bis sechs Kilo Früchte. Kühl gelagert halten die Früchte wochenlang. Der Kiwi-Strauch ist nun schon über 25 Jahre alt und wurde noch von meinem Großvater gepflanzt. Die Pflanze wächst zwischen Nachbars Hütte, Zaun und Hauswand an dicken Drähten. Der Kiwi-Strauch zeigt jedes Jahr ein beeindruckendes Wachstum, und wenn man nicht aufpasst wächst er einem im wahrsten Sinne des Wortes über den Kopf; ich schätze das sind bis zu 20 cm am Tag! Deswegen schneiden wir im Sommer immer wieder einzelne Ruten zurück und im Winter ist dann ein weiterer Schnitt nötig. Beeindruckend ist auch das dicke Blätterdach, bei leichtem Regen kommt da nichts durch. Übrigens finde ich die großen weißen Blüten auch recht ansprechend!

Artikel zum Kiwi im Blog - unteranderem zu Schnitt und Ernte

Hintergrundwissen Kiwi (Strahlengriffel)

(lat. Actinidia chinensis)

Einordnung:

Strahlengriffelgewächse (Actinidiacea)

Herkunft:

China, Ostasien.

Wuchsform:

Kletternder/schlingender Strauch.

Standort:

Sonne und Halbschatten. Beschatteter Wurzelbereich bei Pflanzung empfehlenswert, hoher Wasserbedarf.

Boden:

Humoser, kalkarmer Boden.

Besonderes:

Viele Kiwi-Arten haben männliche und weibliche Pflanzen, zur Befruchtung sind ca. eine männliche Pflanze auf 4-6 weibleiche Pflanzen notwendig.

Online-Bezugsquelle für Kiwi-Sträucher

War ein Kiwi-Strauch vor Jahren noch eine exotische Ausnahme in einem deutschen Garten, so erfreut sich dieses Obstgehölz immer größerer Beliebtheit. Die Auswahl bei den Baumschulen ist inzwischen ganz beachtlich:

Kiwi im Winter

Der Kiwi nach dem Winterschnitt im Januar 2008.

Kiwi-Blüte

Zwittrige Blüte des Kiwi mit Staubblättern und Stempeln in strahlendem Weiß.

Leckere reife Kiwi aus Deutschland

Leckere reife Kiwi aus Deutschland - die Früchte müssen noch etwas nachreifen im Haus.




Links zu weiteren Internetauftritten mit dem Schwerpunkt Garten und zu anderen Themen.

Pflanzen-Bilder auf Hinterhofgarten.de aufgenommen mit einer Digitalen Spiegelreflexkamera Pentax K100D
zumeist unter Verwendung des Sigma 105mm 2,8 EX DG Macro Objektivs.


Pflanzen für einen Standort im Schatten: Frühblüher, Kletterpflanzen, Kübelpflanzen, Kräuter, Obst, Stauden, Sträucher

© 2007-2017 Impressum und Nutzungsbedingungen